Arbeit, Altern und Gesundheit im Lebensverlauf

Der "Gesundheitszustand" eines Menschen lässt sich in einem großen Spektrum zwischen „gesund“ und „krank“ verorten. Zudem ist es kein "Zustand", sondern ein in großen Zeiträumen sich erstreckender Prozess. Gesundheit und Krankheit entwickeln sich im  biographischen Verlauf. So bauen sich mit dem Altern biologische Systeme ab, doch entstehen zugleich neue Potentiale und neue Ressourcen der Erfahrung, der Erinnerung und der Reflexion. Das natürliche Altern kann jedoch empfindlich gestört werden: Langjährige hohe Arbeitsbelastungen – oder auch Belastungen durch Arbeitslosigkeit - können zu arbeits- und berufbedingten Erkrankungen führen, die im Lebensverlauf oftmals ganz massive Einschnitte und Brüche erzeugen. Die klassischen Berufskrankheiten waren Folge eindeutiger, monokausal fassbarer Belastungen. Auch wenn diese Problematik noch lange nicht aus der Welt ist (siehe z.B. Asbest), so folgt die weitaus große und weiter wachsende Zahl der arbeitsbedingten Erkrankungen (so z.B. die Depression) nicht diesem Modell. Viele Krankheiten können keine ursächlichen Faktoren zugeordnet werden. Persönlichkeitsfaktoren, Ressourcen, Belastungen, nicht zuletzt auch unvermeidliche Zufälle, verdichten sich biographisch zu Konstellationen, die als Krankheit oder Gesundheit zum Ausdruck kommen. Krankheit gehört zum Leben: Jede/r zweite ab 50-jährige Erwerbstätige leidet an mindestens einer chronischen Erkrankung. Doch auch diese Menschen haben ein Recht an voller gesellschaftlicher Telhabe. Die Arbeitswelt muss so eingerichtet werden, dass jeder Mensch, auch derjenige mit gesundheitlichen Einschränkungen, seinen Platz finden kann.

Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Buchpublikation (2002): Am Ende ein neuer Anfang? Arbeit, Gesundheit und Leben der Werftarbeiter des Bremer Vulkan. Hamburg: VSA-Verlag // Link zum VSA-Verlag   // Link zur Rezension bei Amazon // Link zur Rezension auf www.abekra.de
  • Buchpublikation (2007): Arbeitsbedingtheit von Frühberentungen - Präventionspolitische Gestaltungsspielräume. Vortrag im Rahmen des Projekts Explor-Aging im Sprengel-Museum Hannover // Link zu den Folien // Link zum Vortragstext
  • Buchpublikation (2008): "Irgenwann geht es nicht mehr" - Älterwerden und Gesundheit im IT-Beruf. Hamburg: VSA-Verlag // Link zum VSA-Verlag // Artikel in Gute Arbeit // Böckler-Impulse // Interview in den VDI-NAchrichten
  • Buchpublikation (2009): "Pflegen bis 67?"  - Die gesundheitliche Situation älterer Pflegekräfte //  Rezension1 // Rezension2  // Vortrag zu den Forschungsergebnissen
  • Aufsatz (2009): Empfindung, Verantwortung, Erinnerung - Potenziale Älterer im Miteinander der Arbeitswelt. In: Richter, G. (Hg.): Generationen gemeinsam im Betrieb. Bielefeld: Bertelsmann, S. 185-200 // Verlagshinweis
  • Vortrag (2010): Das Ringen um Identität - Zur psychomentalen Situation Älterer in Umstrukturierungsprozessen. Vortrag beim BAuA-Symposium zu Älteren Erwerbspersonen in Umstrukturierungsprozessen am 18. Juni 2010 in Dortmund // Vortrags-Folien 
  • Aufsatz über die Problematik altersgemischer Teams (2011) // Volltext
  • Einzelfallstudie: Chronisch krank zur Arbeit aus Angst vor sozialem Abstieg und Armut (Vortrag beim Kongress "Armut und Gesundheit" in Berlin 2018 // Volltext
  • Fallstudie zur ambulanten Pflege: "Krank - und in der ambulanten Pflege arbeiten" (2017) // Volltext
  • Fallstudie zum Gastgewerbe: "Kellnern - das schafft keiner bis 67" (2018) // Volltext
  • Vortrag beim arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal am 16. Januar 2019: "Weiterbeschäftigung bei chronischer Krankheit in Klein- und Mittelbetrieben - einige Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt" // Link zum Vortrag
  • Arbeitspapier: Chronisch krank im Klein- und Mittelbetrieb (2019) // Volltext
  • Artikelserie zu chronischer Krankheit in der Zeitschrift "Sicherheitsberauftragter" (2019) // Volltext