Arbeitssituation, Arbeitsbelastungen, Arbeitsbiographie

Mit standarisierten Befragungen kann man Bekanntes messen, nicht aber wirklich Neues herausfinden. Mit derartigen Standard-Instrumenten findet man auch oft Widersprüchliches, das man nicht interpretieren kann. Methodisch wesentlich weiter führt hier der Begriff der Arbeitssituation, wie er von der phänomenologischen Arbeitsanalyse entwickelt wurde (Popitz, Bahrdt, Thomas, Peter u.a.). Dies bedeutet: Es ist möglich. mittels Begehung und Beobachtung, offenen Interviews, Gruppendiskussionen usw. tiefer „in die Materie“ einzusteigen und neue Hypothesen zu gewinnen.

Die Fragestellung ist: In welcher Situation befinden sich Arbeitende hinsichtlich ihrer Gesamtbelastung, ihrer Laufbahnentwicklung, ihrer Ressourcen und Potentiale, aber auch hinsichtlich ihrer Frustrationen und Ängste, d.h. wie erleben sie ihre Arbeitssituation? Diese Fragen lassen sich sowohl auf den Einzelnen wie auf Kollektive beziehen. Die schriftlich transkribierten Texte werden hermeneutisch untersucht (hier besteht eine Interpretationsgruppe mit befreundeten Wissenschaftlern aus Bremen und Hamburg). Derartige Methoden eigen sich vor allem zur Exploration neuer Felder und neuer Fragestellungen. Sie eignen sich ebenfalls zur Untersuchung des Arbeitsschutzes, d.h. des Arbeitsschutzhandelns der Arbeitenden wie des der betrieblichen und überbetrieblichen Experten in diesem Feld. 

Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Einleitungsbeitrag im Tagungsband von Hien, W. / Bödeker, W. (2008): Frühberentung als Folge gesundheitsgefährdender Arbeitsbedingungen? NW-Verlag, Bremerhaven. // Volltext
  • Buchpublikation (2008): Arbeit und Gesundheit bei älter werdenden IT-Fachkräften.
    Eine explorative Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung // Artikel in Gute Arbeit
  • Buchpublikation (2009): Pflegen bis 67? Die gesundheitliche Situation älterer Pflegekräfte. Frankfurt am Main: Mabuse // Rezension1 // Rezension2
  • Sich verbiegen lassen oder aufrecht gehen? (in: Psychologie und Gesellschaftskritik, Jg. 34, 2010, heft 4, S. 85-103 // Artikel
  • Psychische Belastungen reduzieren gehört zum Arbeitsschutz // Artikel
  • Psychische Belastungen durch drohende Arbeitslosigkeit // Artikel
  • Chrismon-Intervew über die neue Arbeitswelt: "So sind die Menschen nicht" // Link
  • Interview im Magazin der Handelskrankenkasse zum Thema Entschleunigung// Link
  • Gesundheitszirkel als Methode der Gefährdungsbeurteilung // Artikel
  • Das Ringen um Identität (Artikel im Jahrbuch Gute Arbeit 2011) // Artikel
  • "Auch in der persönlichen Umgangsweise muss sich etwas ändern" // Artikel
  • Psychische Erkrankugen - die Arbeitswelt in den Blick nehmen // Artikel in Gegenblende
  • Droht uns eine Pflicht zur Gesundheit? Ambivalenzen betrieblicher Gesundheitspolitik. In: WISO, Heft 2/2013 // Link zum Abstract
  • Authenticity and individual mindfullness within organisations: Problems and perspectives. In: Guido Becke (Ed.): Mindfull Change in Times of Permanent Reorganization. Organizational, Institutional and Sustaina­bility Perspectives. Springer, Berlin/Heidelberg 2014, S. 73-88.
  • Auf sich acht geben - in Zeiten von Restrukturierung und Ökonomi­sierung. In: Supervision - Mensch, Arbeit, Organisation. Jg. 31, 2013, Heft 3, S. 40-45. // Link zum Volltext
  • Paradoxien der betrieblichen Gesundheitspolitik. In: Prävention, Jg. 38, 2015, Heft 1, S. 20-24 // Artikel
  • Restrukturierung (Artikelserie in: express 12/2014, 1/2015 und 8/2015) // Artikel