Arbeitsbedingte und arbeitsmarktbedingte Erkrankungen (Epidemiologie)

Verursachung, Entstehung und Verbreitung arbeitsbedingter und arbeitsmarktbedingter Erkrankungen ist ein Aufgabengebiet der Epidemiologie. Ein auf diese Fragen ausgerichtete Forschung hat sich im internationalen Raum seit Jahren entwickelt, während sie im deutschsprachigen Raum bislang nur sehr zögerlich betrieben wird. International – zumindest in den klassischen Industrieländern - stehen zur Zeit psychische Erkrankungen, insbesondere depressive Störungen, im Vordergrund des Interesses.

Eine beispielhafte Fragestellung ist, inwieweit Persönlichkeitsfaktoren einerseits und arbeits- u/o arbeitsmarktbezogene Belastungen andererseits schwere und zur Frühberentung führende Depressionserkrankungen, Angst- und Reaktionsstörungen u/o somatoforme Störungen verursachen. Viele Indizien sprechen dafür, dass ein geringer Handlungsspielraum bei der Arbeit, Arbeitsplatzunsicherheit und Langzeitarbeitslosigkeit in relevantem Ausmaß zu derartigen Erkrankungen beiträgt. Zu bedenken ist aber: Nicht das Faktum als solches, sondern das subjektive Erleben dieses Faktums ist entscheidend für Gesundung oder Erkrankung. Eine Klärung dieser Fragen ist von hohem präventionspolitischem Interesse.

Ausgewählte Veröffentlichungen:

 

Psyche / betriebliche Gesundheitsförderung:

  • Arbeitsbedingtheit depressiver Erkrankungen (2006): Artikel in "Gute Arbeit" //Artikel als PDF
  • Buchpublikation (2006): Arbeitsbedingte Risiken der Frühberentung – eine arbeitswissenschaftlich-medizinsoziologische Interpretation der einschlägigen Forschungsergebnisse // Link zum NW-Verlag
  • Vortrag bei der Hamburger Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung über die gesundheitliche Problematik der neuen Arbeits- und Beschäftigungsformen // Link zu den Vortragfolien
  • Buchpublikation (2009): Pflegen bis 67? Die gesundheitliche Situation älterer Pflegekräfte // Rezension
  • Zuckerkrankheit ist auch eine Folge von Arbeitsstress (2009) // Artikel als PDF
  • Sich verbiegen lassen oder aufrecht gehen? In: Psychologie und Gesellschaftskritik, Jg. 34, 2010, Heft 4, S. 85-103 // Artikel
  • Krank durch Arbeitslosigkeit (2010) // Artikel
  • Gutachten für ver.di Bremen zur Situation der Krankenpflege in den kommunalen Kliniken (2010) // Gutachten
  • Die psychischen Arbeitsbelastunen haben ein kritisches Stadium erreicht. In: Karin Kaudelka / Gerhard Kilger (Hg.): Das Glück bei der Arbeit. Transcipt, Bielfeld 2012, S. 81-95.
  • Psychische Erkrankungen - die Arbeitswelt in den Blick nehmen // Artikel in Gegenblende
  • Paradoxien der betrieblichen Gesundheitspolitik (ein grundsätzlicher Diskussionsbeitrag 2015) // Artikel

Arbeitssstoffe und Berufskrankheiten:

  • Chemiebedingte Krankheiten in der Arbeitswelt (2010) // Artikel
  • Das Elend mit den Berufskrankheiten. Kritik an der bestehenden Situatuation und Ansätze für einen Wandel. In: Soziale Sicherheit, Jg. 61, 2012, S. 382-391. // Volltext
  • "Knochen kaputt" - Die Prolemantik der mechanischen Berufskrankheiten. In Gute Arbeit 2/2013, S. 38-39.
  • Berufliche Hauterkrankungen. Eine bessere Prävention könnte Qualen verhindern. In: Gute Arbeit 6/2013, S. 36-38.
  • Beruflich verursachte Krebserkrankungen: Neue Herausforderungen. Artikel in "Gute Arbeit" 10/2013 // Artikel als PDF
  • Beruflich verursachter Blut- und Lymphdrüsenkrebs (Beratungs-Projekt bei der Arbeitnehmerkammer Bremen) // Link
  • Präsentation "Occupational Cancer" (zusammen mit Dr. Henning Wriedt) im Rahmen der EWHN-Conderence im Oktober 2013 in Bolgna // Link zum Vortrag
  • Arbeits- und berufsbedingte Krebserkrankungen - Stand der Erkenntnisse (Arbeitspapier 2013/14) // Volltext
  • Berufsbedingte Muskel-Skelett-Erkrankungen bei weiblichen Erwerbspersonen (Arbeitspapier 2013/14) // Volltext
  • Arbeits- und berufsbedingte obstruktive Lungenerkrankungen. In: UGM, Jg. 28, Heft 2/2015 // Volltext
  • Die Asbestkatastrophe (Aufsatz in: Sozial.Geschichte Online 2015) // Volltext